Sie suchen Schnäppchen und Billigangebote?

Dann sind Sie hier leider falsch. Obwohl man überall Pakete zum kleinen Preis findet, muss ich Ihnen sagen: Die Sache hat einen Haken. Denn gute Webseiten haben ihren Preis.

Qualität geht vor Ob Sie im Web vertreten sein wollen oder nicht, entscheiden Sie selbst. Die Qualität Ihres Auftritts dagegen sollte keine Frage sein.

Billigangebote rächen sich.

Wie bei anderen Produkte gilt dies auch bei Webseiten.

Egal wieviel Sie für eine Website ausgeben möchten, es gibt immer jemanden, der es für genau diesen Preis umsetzen würde. Aber erfüllt des Ergebnis Ihre Erwartungen?

Die wichtigsten Nachteile dieser angeblichen Schnäppchen sind:

  • Nachfolgekosten durch mangelnde Sorgfalt
  • kaum Anpassung an Vorgaben wie das Corporate Design
  • schlechte Betreuung nach der Fertigstellung
  • zweifelhafte Wirksamkeit der Website als Werbefläche

Und welcher Webdesigner kann von einem 700-Euro-Rundum-Sorglos-Paket sein Leben bestreiten? Einem Unternehmer, der die eigene Kalkulation kennt, muss man das eigentlich nicht erzählen.

Falls Sie mehr über die Kehrseite der Schnäppchen aus Sicht des Designers lesen möchten, dann empfehle ich Ihnen den Artikel "700 Euro" von Webdesigner Markus Stefan.

Schon vor über 100 Jahren wusste das John Ruskin:

Es gibt kaum etwas in der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte. Und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas Geld zurück legen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen.

Sie vermissen eine Preisliste?

Anstatt Ihnen hier Festpreise zu nennen, stellen ich Ihnen 3 Fragen:

  1. Wie wichtig ist Ihnen eine eigene Website?
  2. Welches Ziel hat Ihre zukünftige Website?
  3. Wer sind Ihre Konkurrenten und besitzen diese Websites?

Jedes Projekt und jeder Kunde ist anders. Und so bevorzuge ich eine offenere Preispolitik.

Damit können Sie sicher gehen, dass Sie nicht nur erhalten, was Sie sich wünschen, sondern dies auch zu einem angemessenen Preis. Fragen kostet nichts.